Montag, 27. Juni 2011

"Die Hungernden sättigt er mit seinen Gaben" oder: Baby im Kloster

4:50h Mein Wecker klingelt. Nein - so früh beten wir hier nicht! Aber ich hatte heute meine vorletzte schriftliche Diplom-Prüfung in Bonn...

5:30h Frühstück. Es gibt noch selbst gebackenes Brot von Sr. Sofia - lecker! Und Sr. Judith ist - wie bei jeder Klausur in diesen Tagen - extra auch so früh aufgestanden, um mir beim Frühstück Gesellschaft zu leisten und mich mit dem Segen zu verabschieden.

7:05h Strahlender Sonnenschein in Bonn, eine Parkbank vor der Uni und das Skript von Moraltheologie - letzte Gelegenheit, um den Stoff in mein Kurzzeitgedächtnis zu bekommen.

8:30h Die Klausurbögen werden verteilt. 4 Stunden Moraltheologie... meine Banknachbarin hat extra einen Kühlakku mitgebracht, um ihre duplos zu kühlen. Ich entscheide mich für die Strategie, die Schokolade vor dem Schmelzen zu retten, indem ich sie sofort esse.

13:40h Juhu! Geschafft! Vorbei! Sr. Hannah nimmt mich vor dem Prüfungsraum in Empfang, nachdem sie uns während der Klausur alle eifrig "bebetet" hat. Wir gehen zusammen Eis essen.

15:10h Heiß!!! Nach 1 1/4 Stunden im heißen Auto komme ich völlig verschwitzt wieder in Waldniel an. Schon den ganzen Tag hab ich darauf gewartet: Ich tausche den Autoschlüssel gegen den Kinderwagen und nehme ein Baby in Empfang. Der Kleine aus dem Kinderdorf darf heute den Tag im Kloster verbringen, weil seine Kinderdorfmutter mit allen Leiterinnen auf Klausurtagung unterwegs ist.

16:00h Wir starten unseren Spaziergang in den Wald. Kühler Schatten - wie wohltuend in der Hitze, und endlich Bewegung nach dem vielen Sitzen :-)

17:30h Zeit für das Fläschchen. Dass die Flasche erst auf Trinktemperatur abkühlen muss, stößt auf lautes Protestgeschrei. Doch dann zufriedenes Nuckeln... und der Kampf zwischen Hunger und Müdigkeit.

18:30h Wir beten Vesper. Die Flasche ist noch halbvoll. Das Baby ist noch halbwach. Also nehme ich den Kleinen samt Milchflasche kurzerhand mit in die Kapelle. Während wir die Psalmen beten, nuckelt er friedlich vor sich hin. Es gelingt ihm nicht ganz, mir mein Stundenbuch wegzustrampeln, so dass ich die Lesung doch bis zu Ende lesen kann. Glück gehabt! Wir stimmen - wie jeden Abend - das Magnificat an: "Die Hungernden sättigt er mit seinen Gaben" - und das Baby stimmt mit genussvollem Schmatzen und den letzten Zügen aus der Milchflasche in unser Gebet ein.

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch!!! Jetzt hoffen wir auf eine akzeptable Note und dann noch die letzte, dann ist es geschafft... Wieviel mündliche kommen dann noch?

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Morgen kommt Pastoraltheologie schriftlich, und nächste Woche Donnerstag/Freitag noch 2 mündliche. Dann ist es endlich vorbei!!!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.